Annette bloggt

Mein Weg zu mehr Fairantwortung
Allgemein

Zukunft

23. Januar 2018

Wir blicken so gerne in die Zukunft, weil wir das Ungefähre, was sich in ihr hin- und herbewegt, durch stille Wünsche so gerne zu unseren Gunsten heranleiten möchten.

Goethe

weiterlesen

Allgemein

Überraschungspost

21. Januar 2018

… und dann gibt es Phasen voller Zweifel, wie z.B.: interessiert das überhaupt jemanden was ich schreibe, oder macht es einen Unterschied, dass ich versuche nachhaltiger zu leben, oder kann ich wirklich bewirken, dass Kleidung wieder wertgeschätzt wird.

… und dann kommt so schöne Post ins Haus:

Und zwar von einer Frau, die ich kaum kenne, aber sehr schätze, und bei mir kommt an: Ja, es interessiert jemanden was ich schreibe, und noch mehr Menschen sind mit mir auf dem Weg die Welt zu retten!

Wow, das gibt Kraft und Mut und freut mich wie die Sau! 🙂 Und auf den Film bin ich sehr gespannt….!

Danke!

weiterlesen

Allgemein

Reichtum

19. Januar 2018

Ich habe heute einen tollen Witz gehört:

Ein Schwabe liest in der Bibel, dass Jesus im Himmel Wohnungen für uns vorbereitet. Als guter Schwabe und Häusle Besitzer findet er das gar nicht gut. Er bespricht das mit Jesus und fragt ihn, ob er denn nicht als Ausgleich wenigstens seinen Reichtum mit in seine himmlische Wohnung bringen darf. Jesus lässt mit sich reden und sagt ihm zu, dass er einen Koffer voll mitbringen darf. Als der Schwabe dann irgendwann stirbt kommt er in den Himmel und steht vor Petrus. Petrus fragt ihn wer er denn sei, und was er dabei hat. Er sagt: Ach, ich bin doch der Schwabe der einen Koffer mit in den Himmel bringen darf. Sagt Petrus: Ah ja, dann zeig mal was Du eingepackt hast. Der Schwabe öffnet den Koffer. Es sind lauter Goldbarren drin. Sagt Petrus: Oh Pflastersteine!

Mir hat das so gut gefallen. Im Himmel sind die Straßen mit Goldbarren gepflastert. Es herrschen einfach ganz andere Verhältnisse als in unserer Welt. Unsere menschliche Vorstellung reicht nicht aus um uns den Reichtum mit dem wir umgeben sein werden vorzustellen. Und erst recht nicht die Stimmung und die Gemeinschaft in der wir leben werden.

Oh, ich freu mich drauf!

weiterlesen