Allgemein | Müllvermeidung

Bio Bananen

23. Juni 2017

Seit ich auf meine Ernährung achte und versuche Müll zu vermeiden ess ich Bananen. Da ich den Geschmack nicht mag hab ich die ersten 38 Jahre meines Lebens keine Bananen gegessen, aber die göttlich geniale Verpackung hat mich jetzt überzeugt. Beim Einkauf bei EDEKA sind mir Idene Bananen aufgefallen, die damit beworben werden, dass der Kauf behinderte Kinder unterstützt. Das Nachlesen auf der Homepage hat mich nicht wirklich überzeugt ob hier einmalig eine Unterstützung geflossen ist, oder ob es sich um ein längerfristiges Projekt handelt. Aus diesem Grund hatte ich EDEKA angeschrieben und nachgefragt. Die Antwort findet ihr anbei. Ich werde weiterhin, wenn ich keine Zeit hab in den Bio Laden zu gehen, Bananen im Edeka kaufen.

Sehr geehrte Frau Reif,

mir wurde Ihre Anfrage aus dem Kundenkontaktcenter weitergeleitet.

Sie haben nach unseren IDENE-Bananen gefragt. Zuerst einmal herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Projekt, das mir selbst sehr am Herzen liegt.

Gerne beantworte ich Ihre Fragen:

1. Qualität. 
Die IDENE-Bananen sind Bio BananenElementare Bestandteile im biologischen Anbau sind u. a. :
 
· Keine Verwendung chemischer synthetischer Pflanzenschutzmittel
· Verzicht auf synthetische Düngemittel
· Kein Einsatz von genetisch veränderten Pflanzen
· Ressourcenschutz, d. h. u. a. auch ein effizienter Nutzen von Wasser  (Wassermanagement)
· Erhaltung und Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit
· Einsatz von Nützlingen
· Pflanzungen zur Erhaltung der Biodiversität
 
U. a. dienen zur Kontrolle der Einhaltung eine regelmäßige Überprüfung der Ware durch Laboranalysen, alle im Prozess beteiligten sind Bio-Zertifiziert und müssen diese Zertifizierungen auch jährlich aktualisieren. 
Diese Aktualisierungen werden von neutral unabhängigen Stellen durchgeführt.

2. Das Projekt
Bei dem Projekt, das wir mit dieser Banane unterstützen, handelt es sich um eine Schule für behinderte Kinder. Das haben Sie sicher schon auf unserer Website gelesen. Wir haben dort verschiedene Gebäude finanziell unterstützt und auch schon viele nachträgliche Investitionen übernommen. U. a. haben wir einen Bewegungspool und eine Küche finanziert. Im Moment tragen wir zu den laufenden Kosten bei. Diese sind die Lehrer und Therapeuten oder einfach nur ein Essen für die Kinder.
Ich selbst war schon zwei Mal in der Schule um zu prüfen, ob auch alle Gelder richtig verwendet werden und ob es den Kindern gut geht. Das kann ich alles nur bestätigen. Auch unser Lieferant für die Bananen ist mehrmals im Jahr vor Ort und besucht regelmäßig die Kinder. Wir wissen also sehr genau, was mit dem Geld passiert und vor allem, dass etwas passiert.

Das Projekt wird auch weiter bestehen bleiben. Im letzten Jahr habe wir zusätzlich mit der Unterstützung einer Schule in Haiti begonnen. Auch dort wird unser Geld dringend benötigt.

Sie sehen also, das Projekt lebt und wird auch noch lange weiter leben.

Freundliche Grüße

Michaela Meyer
Geschäftsbereichsleitung 
Nachhaltigkeit

EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbH

weiterlesen

Allgemein

eingefärbte Hose

22. Juni 2017

Ich hab heute eine Hose vor dem Müll (bzw. Tafelladen gerettet). Sie war total ausgeblichen und ausgewaschen, passt aber noch super. Ich hab sie eingefärbt und sie sieht jetzt wieder richtig gut aus, und kann nochmal ein paar Jahre angezogen werden.

Vorher:

Nachher:

weiterlesen

Allgemein

umgestellt auf Bio Shampoo

21. Juni 2017

Bisher habe ich konventionelles Shampoo benutzt. Nachdem das jetzt leer war bin ich auf Bio Shampoo umgestiegen. Konventionelle Shampoo beinhalten meistens Silikone die biologisch schwer abbaubar sind und sich in Gewässern ablagern. Das Naturkosmetik Shampoo das ich jetzt benutze ist ohne Silikone, Sulfate, Parabene, Synthetische Farb-, Duft-, und Konservierungsstoffe, keine Rohstoffe auf Mineralölbasis.

Ich war sehr gespannt wie meine Haare darauf reagieren, und hatte besonders Sorge vor dem kämmen der nassen Haare. Ich habe eine Naturkrause die ich immer rausföhne und nach dem waschen sind sie oft total verzottelt. Aber meine Sorge war unbegründet, sie liessen sich gut kämmen und sahen heute den ganzen Tag total gut aus, keine Strähnen oder ähnliches. Bin jetzt mal auf die Langzeitwirkung gespannt.

Leider ist das Shampoo in einer Plastikflasche. Laut Bio Laden gibt es kein Shampoo in Glasflaschen, kann ich irgendwie ja auch nachvollziehen. Sobald ich meine Haare daran gewöhnt habe, dass sie nicht mehr mit  Silikon umhüllt werden, muß ich mir doch Gedanken um Roggenmehlshampoo machen. Aber dazu dann mehr… 🙂

 

weiterlesen

Allgemein

Wie groß ist dein CO2 Fussabdruck?

20. Juni 2017

Habt Ihr schon mal Euren CO2 Fussabdruck berechnet? Ich schon mehrfach, und es ist erschütternd. Wenn alle Menschen so leben würden wir ich bräuchten wir 2,7 Erden… Zum Glück bin ich dran einiges in meinem Leben grad zu verändern.

Auf der Seite http://www.fussabdruck.de kann man seinen persönlichen Fußabdruck berechnen. Die Seite die von Brot für die Welt gemacht wurde ist super schön illustriert und sehr informativ.  Es müssen insgesamt 13 Fragen zu den 4 Lebensbereichen Essen, Wohnen, Mobilität und Konsum beantwortet werden. Das detaillierte Ergebnis kann als PDF gespeichert werden oder direkt in den Sozialen Medien geteilt. Ausserdem gibt es zu jedem Lebensbereich Tipps wie man nachhaltiger Leben kann.

Probiers doch mal aus!

weiterlesen

Allgemein

Ich hab von Jesus geträumt

19. Juni 2017

Ja, ich hab wirklich letzte Nacht von Jesus geträumt. Und zwar hab ich geträumt, dass ich in einer ganz schrecklichen Situation war. Und im Traum hab ich mir dann überlegt, wie ich da wieder raus komme. Und ich konnte in der Situation nicht beten, aber mir ist dann eingefallen, dass der Name Jesu mächtiger ist als alles andere, und dass es deswegen reicht, dass ich seinen Namen nenne. Und so hab ich im Traum „Jesus“ gerufen, und die Situation hat sich sofort verbessert! Ich finds total schön, dass mir sogar im Traum, also im Unterbewusstsein klar ist, dass Jesus der Herr der Welt ist!

Es gibt ein ergreifendes Lied von Joakim Arenius das heißt „The shortest prayer“. Das Lied ist auch auf Youtube zu finden, allerdings leider in sehr schlechter Qualität. Ansonsten kann ich die ganze CD „The mission field“ empfehlen 🙂

In dem Lied heißt es:

Jeder von uns hat Sorgen und Probleme, aber machen von uns wissen, wo sie ihre Sorgen und Probleme ablegen können. Es geht nicht darum wie du betest, oder was für Wörter Du benutzt. Es geht darum mit wem Du redest. Wenn du nicht weißt was du sagen sollst sag einfach seinen Namen. Sag einfach seinen Namen. Sag einfach „Jesus“. Das kürzeste Gebet ist Jesu Name. Sag einfach seinen Namen. Sag einfach „Jesus“.

 

weiterlesen

Allgemein

Kann man aufs Auto verzichten?

17. Juni 2017

Diese Frage werde ich in einigen Wochen beantworten können. Ich hab nämlich gestern mein Auto verkauft. Das erste Mal seit ich denken kann habe ich kein eigenes Auto mehr. Seltsames Gefühl!

Ich bin in den letzten Wochen schon mehrfach mit Kollegen zu Arbeit gefahren, aber weil das Auto grundsätzlich zur Verfügung stand, war ich leider nie konsequent genug gar nicht mehr Auto zu fahren. Tja, nun geht es nicht mehr anders, und ich bin aufs mitfahren und auf den Zug angewiesen. Für Besorgungen im Dorf werd ich mein Fahrrad nehmen (was ich im Winter mache weiß ich noch nicht…).

Ich weiß es werden Situationen kommen in denen ich nichts unternehmen kann, sondern zu Hause bleiben muß, weil ich nicht wegkomme. Und ich weiß es werden Situationen kommen in denen ich mir wünsche es wäre anders, und vielleicht sag ich auch bis in ein paar Wochen „es geht nicht“. Aber ich will es wenigstens versuchen!

weiterlesen

Allgemein

Herzliche Einladung zum Besuch der Bio Gärnterei in Leidringen am 28.7.2017

15. Juni 2017

Liebe Leserinnen dieses Blogs!

Zusammen mit dem Frauenwirtschaftsforum haben wir die Möglichkeit die Bio Gärntere,i die die B2 Bio Supermärkte in Rottweil und Balingen versorgt, zu besuchen und uns so selbst ein Bild über die Anbaumethoden zu machen. Herzliche Einladung am Freitag 28.7.2017 um 18 Uhr dabei zu sein. Infos zur Gärtnerei finden Sie hier. Bitte melden Sie sich per email bei mir an, wenn Sie teilnehmen möchten: annettesblog@woman-at-work.org

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

weiterlesen

Allgemein

Angst ist eine Entscheidung

12. Juni 2017

Letzte Woche gab es in Turin Verletzte bei einer Massenpanik weil jemand „Bombe“ gerufen hat. Und gestern musste ein Flugzeug notlanden weil sich 3 Männer über ein Buch unterhalten haben in dem es um einen Terrorakt ging.

Wollen wir wirklich den Terror gewinnen lassen? Ich bin nicht bereit in ständiger Angst zu leben.

„Du musst dich daran erinnern, dass Angst nicht echt ist. Sie ist ein Produkt der Gedanken, die du kreierst. Gefahr ist sehr echt, aber Angst ist eine Entscheidung“ (Will Smith).

Waren die Menschen in Turin in echter Gefahr? Nein! Waren die Menschen im Flugzeug in Gefahr? Nein!

Ich möchte durchs Leben gehen wie jemand der es gewohnt ist zu siegen (D. Bonhoeffer)!

weiterlesen

Allgemein

Der Klimawandel zwingt Menschen zur Flucht

10. Juni 2017

Ist euch klar, dass Fluchtursachen bekämpfen eigentlich Umweltschutz bedeutet?

„Schon die Zahl allein ist unvorstellbar: Allein 2015 mussten fast 20 Millionen Menschen aus ihrer Heimat fliehen – des Wetters wegen. Wobei Wetter viel zu harmlos klingt, denn vertrieben werden sie von langen Hitzewellen, Dürren, Stürmen und Überschwemmungen. Und diese Wetterextreme wiederum werden ausgelöst durch den Klimawandel. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Greenpeace bei der Universität Hamburg in Auftrag gegeben hat. Danach flüchten jedes Jahr vor Umweltkatastrophen mehr als doppelt so viele Menschen wie vor Krieg und Gewalt.

 So makaber dieser Vergleich im ersten Moment scheint, so sehr demonstriert er zugleich, wie die öffentliche Wahrnehmung getrübt ist: Dass viele Menschen vor Kriegen fliehen, weiß man spätestens seit dem Beginn der Flüchtlingskrise, seit der Krieg in Syrien Hunderttausende über das Mittelmeer und die Balkanroute nach Europa treibt. Dass aber längst eine weitaus größere Zahl Menschen von einer immer unwirtlicheren Natur aus ihrer Heimat vertrieben wird, ist vergleichsweise unbekannt.“ (Quelle: Die Zeit Nr. 22, von Petra Pinzler). Den kompletten Artikel könnt Ihr hier lesen.

weiterlesen