Annette bloggt

Mein Weg zu mehr Fairantwortung
Allgemein

Fremdbestimmt?

30. Juli 2017

 

 

Nen Scheiß muss ich! Dieser Spruch ist mir kürzlich begegnet, als ich mit dem Hund eine Runde gelaufen bin. Bezeichnender Weise wurde dies auf die Hunde-Kot-Beutel-Herausgabestation geschrieben… Nun ja.

Der Spruch hat mich an etwas erinnert, das ich vor einigen Jahren mal in einer Schulung gehört habe. Und zwar sagte der Trainer dort, dass man in einer transparenten Kommunikation auf „ich muss“ verzichten sollte. Denn es ist nicht wahr. Niemand „muss“ etwas tun, oder lassen, keine höhere Macht zwingt uns unser Handeln auf. Die Aussage „ich muss“ benutzen wir nur, wenn wir zu feige, oder zu faul sind zu unseren Entscheidungen zu stehen. Wir verstecken uns dahinter.

Ich hatte mir vor dieser Schulung noch nie Gedanken darüber gemacht, hat mir dann aber die Augen geöffnet. Ein Beispiel: „Ich kann heute abend nicht mit Dir weg gehen, weil ich morgen arbeiten muss.“ Könnte eigentlich heißen: Ich habe morgen einen Arbeitstag vor mir, und ich habe die Erwartung an mich, dass ich ausgeruht bin, und darum ist es mir heute wichtiger früh ins Bett zu gehen, als mit Dir weg zu gehen. So ausgedrückt ist eine transparente Kommunikation möglich. Sie lässt keinen Raum für Interpretation  und hilft Missverständnisse zu vermeiden.

Das erfordert allerdings Übung, und die Gewohnheit „ich muss“ zu sagen ist für mich noch sehr mächtig. Ich möchte aber weiter an mir arbeiten und versuchen dieses Wort aus meinem Wortschatz zu löschen. Probierts doch auch mal aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.